Satellite

Neu im Stiftungsfonds-Kosmos

UI – Cape Credit Fund

So viel Vorhersehbarkeit wie möglich in einem Meer der Unvorhersehbarkeit

ISIN: LU1998190208/LU1998188996
Typ: Anleihefonds

Text: Stefan Preuß, Lesezeit: 4min39, FondsFibel 2022

Satellite

Aktualisierung, Stand 31.07.2022

Der UI – Cape Credit Fund stand per Ende Juli bei -6.31% YTD, was einer Outperformance gegenüber den breit diversifizierten Benchmarkprodukten entspricht. Das Fondsmanagement hatte gezielt die zugrundeliegenden Risiken isoliert. Zinsrisiken wurden konstant bei 1,5 Jahren belassen, wogegen die Kreditduration sukzessive von drei auf knapp vier Jahre erhöht wurde. „Wir haben damit gerechnet, dass das Inflationsnarrativ vom Wachstumsnarrativ abgelöst wird, was eine gute Kreditqualität begünstigt und in der Regel zu einer Verflachung der Kreditkurven führt“ so das Management. Dies führt wiederum zu einer höheren Gesamtduration, was positiv für die Fondsentwicklung war. „Dank unserer selektiven Allokationen in den Nachrang von Unternehmen und Versicherungen mit einem defensiven Businessmodell konnten wir ein Risiko/Rendite Profil erzielen, das in einem Markt von steigender Dispersion bevorzugt wird.“

Für das zweite Halbjahr steht die Symmetrie zwischen Risiko und Rendite im Fokus. Die Zinsduration wird zwischen 1.5 – 2 Jahren belassen, man sehe aber Bedarf, die Kreditduration weiter zu erhöhen. Die Erwartung, dass das Wachstum abflachen und die Inflation sich strukturell auf einem höheren Level einpendeln wird, führt zu einem nicht allzu negativen Umfeld für Kreditrisiken. „Vor allem der Fokus auf Investment Grade Kreditrisiken, welche von starken fundamentalen Bilanzen getragen werden, kann mittels Investition in den Nachrang dazu führen, dass der Fonds für beide Szenarien (Rezession oder Stagflation) seine vorteilhafte Risiko/Ertrags-Symmetrie behält, um schließlich über einen Kreditzyklus das Renditeziel von 2% über EURIBOR p.a. zu erzielen“ sehen die Cape Credit-Verantwortlichen den Fonds gut positioniert.

Ausschüttungsdatenbank DIE NEUEN

Der UI – Cape Credit Fund verspricht so viel Stabilität wie derzeit angesichts mannigfaltiger Unwägbarkeiten denkbar – gleichzeitig aber auch eine Rendite 200 Basispunkte oberhalb Euribor, obwohl ausschließlich Investmentgrade-Anleihen gekauft werden. Wir analysieren, mit welcher Strategie der Fonds das umsetzt. Siehe hierzu auch unser Interview mit Luca Orlando von Cape Capital 

Teilen Sie diesen Artikel

Das Spannungsfeld bleibt gleich – neu sind die Herausforderungen

Stiftungen in ihrem Spannungsfeld zwischen Zweckerfüllung und Pflicht zum Kapitalerhalt stehen in den aktuell unsicheren Zeiten vor besonderen Herausforderungen. Auf der einen Seite sind ertragreiche Anlagen alternativlos, weil ansonsten Mitarbeiter und Projekte nicht bezahlt werden können. Deshalb war in den vergangenen Jahren angesichts Minuszinsen eine vermehrte Hinwendung von Stiftungen zu Aktien und alternativen Anlagen wie Infrastruktur/Private Markets zu sehen. Auf der anderen Seite darf das Stiftungsvermögen grundsätzlich nicht zu großen Risiken ausgesetzt werden. Das gilt insbesondere dann, wenn wie aktuell jegliche Visibilität zur weiteren wirtschaftlichen Entwicklung fehlt: Inflation, Lieferkettenprobleme, Krieg, Gasembargo, überraschende Wahlergebnisse und, und, und. Die Liste der Herausforderungen ist lang. Und es befindet sich eine Reihe neuer Unsicherheiten auf ihr.

An diesem Punkt kommt der UI – Cape Credit Fund (LU1998188996 thesaurierend / LU1998190208 ausschüttend) ins Spiel. Das Sondervermögen ist aktiv gemanagt. So soll das Ziel erreicht werden, die 3-Monats-Performance des Euribor um 200 Basispunkte p.a. durch Investments in ein diversifiziertes Portfolio mit festverzinslichen Wertpapieren zu schlagen. Abzüglich der Kosten ergibt sich so die angestrebte Rendite. Die Strategie basiert auf Investments in ein diversifiziertes Portfolio mit festverzinslichen Wertpapieren, wie Anleihen, Wandelanleihen, Zertifikaten und Hybrid-Anleihen von globalen Emittenten in verschiedenen Währungen, um ein aus Sicht des Managements optimales Risiko-/ Vergütungsprofil zu erreichen. Wichtig für Stiftungen: „Um den Wertzuwachs und die Einkommensverteilung zu maximieren kann der Teilfonds passende Derivate wie Credit Default Swaps nutzen“ heißt es im KIID. Bedeutet im Klartext: Finanzderivate werden nicht ausschließlich zur Risikoabsicherung genutzt, sondern ganz aktiv als Einkommensmöglichkeit gesehen. Das müssen die Anlagerichtlinien einer Stiftung natürlich hergeben. Der UI – Cape Credit Fund wird nicht mit Bezug auf eine Benchmark gemanagt, sondern kann sich innerhalb des IG-Anleiheuniversums frei bewegen.

Auf einen Blick

Fondsart: Aktiv gemanagter Rentenfonds mit diversifiziertem Portfolio mit festverzinslichen Wertpapieren wie Anleihen, Wandelanleihen, Zertifikaten und Hybrid-Anleihen von globalen Emittenten in verschiedenen Währungen. Investmentgrade only.

ISIN: LU1998188996 thesaurierend / LU1998190208 ausschüttend

Ausschüttung: Es gibt die ausschüttende Tranche, für den Einsatz im Stiftungsportfolio für eine (ggfls. vorübergehende) defensivere Ausrichtung bietet sich die thesaurierende Insti-Tranche an, da hier auch die Kosten deutlich niedriger liegen.

Gut zu wissen: Der Fonds arbeitet gerade daran die Regularien zu erfüllen, um zukünftig als Artikel 8-Fonds ESG-Kriterien hinreichend zu berücksichtigen.

Wichtig für Stiftungen: Hochspezialisiertes Fondsmanagement, das eine Rendite 200 Basispunkte über dem 3-Monats-Euribor anstrebt. Hat bislang in Down-Phasen stets nur unterdurchschnittliche Rückschläge hinnehmen müssen.

Einschätzung: Interessant vor allem für Stiftungen, die einen besonders defensiven und resilienten Baustein suchen. Die thesaurierende Insti-Tranche ist wegen geringer Kosten von 0,5% interessanter als die ausschüttende Retailtranche.

Ansprechpartner für Stiftungsverantwortliche: Universal Investment Fund Distribution, VE.Fund-Distribution@universal-investment.com

Der Fonds im QualiS360-Check

Qualis-Check360 - UI - Cape Credit Fund

Zur Erklärung – so hilft QualiS360 Stiftungen bei der Fondsanlage weiter: QualiS360 ist eine Vier-Quadranten-Matrix, die Stiftungen dabei unterstützt, Fonds im Hinblick auf die eigenen Anlageziele zu vergleichen und die sachgerechte Entscheidung zu einem Fonds gegenüber der Stiftungsaufsicht zu dokumentieren. Auch der Vergleich von Fonds untereinander wird aus Stiftungssicht vereinfacht. Die vier Quadranten zeigen, bei welchem Leistungsmerkmal der jeweilige Fonds die stärkste bzw. geringste Ausprägung zeigt. Betrachtet werden die aus Stiftungssicht relevantesten Sphären Ausschüttung (also die Güte des ordentlichen Ertrags), Wertentwicklung (hieran hängen potentielle Umschichtungserlöse), Risiko (übersetzt in die Fähigkeit zum Vermeiden von Drawdowns) und Nachhaltigkeit (gemeint ist ein authentisches Nachhaltigkeitskonzept).
Die QualiS360-Matrix wurde in Zusammenarbeit mit stiftungscockpit.de entwickelt.

Kleiner Ausflug zu Euribor als Maßstab, der übertroffen werden soll

Die Abkürzung Euribor steht für „Euro Interbank Offered Rate“. Bezeichnet werden damit die durchschnittlichen Zinssätze, zu denen viele europäische Banken einander Anleihen in Euro gewähren. Es gibt aktuell fünf Euribor-Sätze für Laufzeiten von einer Woche bis zu einem Jahr. Bei der Festsetzung der Euribor-Werte werden die höchsten und niedrigsten 15% der gemeldeten Werte nicht berücksichtigt. Die Euribor-Werte bilden als Basistarif die Grundlage für zahlreiche andere Zinsprodukte wie etwa Zinsswaps, Zins-Futures, Sparkonten und Hypotheken. Die fünf verschiedenen Euribor-Sätze weisen je nach Lage unterschiedliche Spreads auf. Vor Ostern etwa lag der Einjahres-Euribor nahe Null, während der Wochen-Euribor knapp ein halbes Prozent im Minus lag. Insgesamt liegt der Euribor-Wert deutlich näher an der real existierenden ökonomischen Wirklichkeit als zum Beispiel die mittlerweile überwiegend (oder ausschließlich) politisch determinierten Leitzinsen der EZB.

Aktuelle Zusammensetzung des Fonds ergibt ein BBB+-Portfolio

Der Fonds setzt seinen Schwerpunkt auf Kerneuropa, womit der Euro die zentrale Währung darstellt. Er darf aber auch in Anleihen, die in anderen Währungen denominiert sind, investieren. Dann wird das Währungsrisiko komplett abgesichert. Mit Stand Ostern 2022 besteht das Vermögen indes praktisch ausschließlich aus EUR-Anleihen. Corporates überwiegen zum Stichtag Governments. Die größten Anteile finden sich in Frankreich, Irland und Deutschland allokiert (nach Land des wirtschaftlichen Risikos). Obwohl 20% des Fondsvolumens in AAA-Anleihen investiert sind, ergibt sich ein Gesamtcoupon von 2,47%. Das Gesamtportfolio ist mit BBB+ gerated. Das ist derzeit bei zahlreichen Fonds, die ausschließlich in IG investieren, zu sehen, weil im A-Bereich schlicht keine Zinsen zu vereinnahmen waren.

Mehr zur Fondsanlage von Stiftungen

Collateralized Loan Obligations werden im Fonds als Anlagevehikel genutzt

Das Factsheet weist gut 8% der Anlagen als Collateralized Loan Obligations (kurz: CLOs) aus. Dabei handelt es sich um börsennotierte (eine ISIN pro Tranche), variabel verzinsliche Wertpapiere. CLOs zählen zu den Asset Backed Securities. Ein CLO besteht aus gebündelten Verbriefungen von besicherten Unternehmenskrediten (Senior Secured Loans) aus vielen unterschiedlichen Branchen, verteilt auf verschiedene Tranchen. Diese Unternehmenskredite stammen dabei entweder aus den USA oder Europa. Zuletzt wurden auch chinesische bzw. asiatische CLOs emittiert.

Durch eine standardisierte Struktur ähneln sich die Produkte stark, die Sicherheitenstellung erfolgt meist über einen Besicherungspool von unterschiedlichen „Senior Secured“ Unternehmenskrediten (200-500 Stück pro CLO), die vorrangig gegenüber Bonds und unsecured Loans behandelt werden. „Der Einsatz von Investment Grade Tranchen von CLOs für Stiftungsgelder macht grundsätzlich Sinn. In Portfolios können sie verwendet werden, um den laufenden Ertrag zu erhöhen, ohne Zinsrisiken einzugehen, da CLOs Floating-Rate Produkte sind. Als effizienter Renditetreiber leisten IG CLO-Tranchen somit auch einen überzeugenden Diversifikationseffekt in einem traditionellen Anleiheportfolio“ sieht das Fondsmanagement das Vehikel als stiftungsgeeignet an.

Fonds investiert ausschließlich in IG-Tranchen des Anlagevehikels

In Bezug auf den UI – Cape Credit Fund ist der Einsatz von Investment Grade CLO-Tranchen auf Prospektebene klar definiert: „Als IG Fund sind ausschließlich Investment Grade Tranchen zugelassen. Dabei liegt unser Fokus vor allem auf den sehr sicheren AAA-Tranchen, die praktisch ausschließlich systemische Risiken beinhalten.“ Die Treppenstruktur von CLOs bis hinunter zu Anleihen ohne Rating sei weniger relevant, „da wir nur in BBB und höhere Tranche investieren und historisch betrachtet hat der UI – Cape Credit Fund nur in AAAs und AAs investiert. Selbst während und nach der Finanzkrise 2008 haben die IG Tranchen der CLOs im Gegensatz zu vielen anderen verbrieften Segmenten die Verpflichtungen stets bedienen können,“ betonen die Fondsmanager. Der Fonds nutzt CLOs also „als Diversifikationsinstrument in Zeiten erhöhter Zinsvolatilität, um von geringerer Volatilität und gleichzeitig einem attraktiven laufenden Ertrag profitieren zu können.“

ESG-Faktoren im Anlageprozess implementiert, Einstufung als Artikel 8-Fonds angestrebt

Cape Capital bekennt sich zu verantwortungsvollem Investieren und hat ESG-Parameter fest in den Investitionsprozess implementiert. Dabei wird ein best-in-class-Ansatz verfolgt, der die üblichen Ausschlüsse beachtet. Das Management sieht die ESG-Ausrichtung vor allem in Hinsicht auf die Risikominimierung als wichtig an. Neben in-house-Analysen wird auf Daten von MSCI ESG zurückgegriffen. „Wir sind aktuell bemüht, den Fonds in Zusammenarbeit mit der Universal Investment als Artikel-8-Fonds zu registrieren“, heißt es von den Schweizern. Da Cape Capital im Prozess ist, die gesamten Nachhaltigkeitsvorgaben zu optimieren und neu zu schreiben, und sich dazu mit diversen Parteien abstimmen muss, wird diese Aufwertung noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Key Performance Indicators (KPIs) sind auch in Zukunft nicht geplant.

#vtfds2022 - Mediathek

TV-TIPP:
Dieser Fonds wurde auch beim Elevator Pitch im Rahmen des 3. Virtuellen Tags für das Stiftungsvermögen präsentiert, zu finden ist der Pitch in der #vtfds-Mediathek.

Konzept erweist sich bislang als erfolgreich und auch als resilient

Der 2019 aufgelegte Fonds hat 2020 mit einem Plus von 2,83% abgeschlossen und auch 2021 mit 0,91% im Haben abgerechnet. YTD 2022 steht das Sondervermögen mit einem Minus von gut 2% vergleichsweise solide da. Auffallend ist die hohe Resilienz gegen Erschütterungen und das bislang zeitnahe Aufholen von Rückschlägen. 2020 musste der Fonds zwar im März zum Coronaschock einen Rückgang um -5,88% hinnehmen. Dies wurde aber mit 5 Plus-Monaten in Folge deutlich überkompensiert. Aktuell gab der Fonds im Februar 2% nach, doch schon im März konnte ein positives Ergebnis erzielt werden. Der Vergleich der Factsheets ergibt, dass das Management die Mittel ausgesprochen aktiv bewirtschaftet. Dank der Fokussierung auf Kern-Europa, inklusive der Schweiz, waren russische Titel nie im Fonds, so dass die derzeitigen Diskussionen um Zahlungsausfall russischer Fremdwährungsanleihen nicht relevant sind.

Zusammengefasst

In diesen bewegten Zeiten erfüllt der Fonds besonders die Kriterien und Bedürfnisse von Stiftungen, in dem er einen, wenn auch überschaubaren, Einkommensanteil bei möglichst geringem Risiko beisteuert. Jene, die ihr Portfolio defensiver ausrichten wollen und mittelfristig weniger optimistisch für Aktien sind, finden im Fonds des anerkannten Anleihemanagers Cape Capital eine gangbare Alternative.

Zur FondsFibel-Startseite
Zur FondsFibel-Startseite
Zurück zu den „Neuen“
Zurück zu den „Neuen“
Zum Club der 25
Zum Club der 25