FondsFibel2022
Candriam Sustainable Equity Emerging Markets

Neu im Stiftungsfonds-Kosmos

Candriam Sustainable Equity Emerging Markets

Nachhaltiges Aktien-Invest nach Artikel 9 in Schwellenstaaten

Text: Stefan Preuß, Lesezeit: 5min43

Candriam Sustainable Equity Emerging Markets

Der Fonds bietet Stiftungen die Möglichkeit, sehr nachhaltig an den Entwicklungschancen zu partizipieren, die sich in so genannten Emerging Markets ergeben. Dafür wird ein Portfolio aus 90 bis 100 Werten zusammengestellt, das breit über Länder, Regionen und Branchen gestreut ist. Investiert wird ausschließlich in etablierte Titel mit einer Marktkapitalisierung von mindestens 250 Mio. USD.

Teilen Sie diesen Artikel

Emerging Markets und Nachhaltigkeit: Passende Mischung für Stiftungen

Emerging Markets, also Länder und Regionen, die stark wachsen und denen ein wirtschaftlicher Aufholeffekt im Vergleich mit Industriestaaten vorausgesagt wird, sind in Stiftungsportfolios bislang unterrepräsentiert. Im Wesentlichen sind zwei Gründe dafür auszumachen. Erstens hat die Zurückhaltung mit dem Risiko zu tun, das sich in der Vergangenheit in hoher Volatilität niederschlug, und zweitens waren EM-Titel Stiftungen häufig nicht nur nicht nachhaltig genug, sondern gerade im Rohstoffsektor mit vielen Risiken behaftet (z.B. Kinderarbeit, Korruption etc.).

Titel aus Emerging Markets reagieren vor allem ausgeprägt auf Zinsänderungen und Währungsschwankungen, insbesondere wenn Umsätze zu großen Teilen in local currencies (=Lokalwährungen) anfallen. Andererseits bieten ausgewählte Emerging Markets-Investitionen durch das hohe Wachstumspotenzial auch ansehnliche Chancen. Mit einem strikt nachhaltigen Ansatz bei der Titelselektion will Candriam die Risiken des Genres senken und gleichzeitig alle Chancen nutzen. ESG-Bedenken werden gleichsam en passant auf diese Weise ausgeräumt. Der Ansatz dürfte Volatilitäten glätten, die dennoch nicht auszuschließen sind, weswegen eine Haltedauer von mindestens sechs Jahren eingeplant werden solle, wie es in den Informationen zum Fonds heißt.

Auf einen Blick

Fondsart: Aktienfonds, der global in nachhaltige Titel investiert, die entweder in Emerging Markets beheimatet sind oder dort ihr Hauptgeschäft betreiben.

ISIN: LU1434524093 ausschüttende Tranche in EUR

Ausschüttung: Die Ausschüttung wird auf Basis der Dividendenrendite der Benchmark (MSCI Emerging Markets NR) berechnet und einmal jährlich Anfang Mai ausbezahlt. Die durchschnittliche Ausschüttung der letzten 5 Jahren für den Sustainable Equity Emerging Markets betrug 1.86%.

Gut zu wissen: Der Fonds ist nach Offenlegungsverordnung als Artikel 9-Fonds klassifiziert, das heißt, es werden unmittelbar nachhaltige Ziele verfolgt, die an konkreten key performance indicators (KPI) gemessen werden. Candriam zählt zu den Pionieren nachhaltiger Investments, so dass hohe Überzeugung und Glaubwürdigkeit attestiert werden kann.

Wichtig für Stiftungen: Es gibt sowohl eine ausschüttende Tranche als auch eine thesaurierende in EUR. Institutionelle Tranchen sind auch ohne Mindestanlageschwelle verfügbar.

Einschätzung: Interessanter Einkommensbaustein für Stiftungen. Besonders wertvoll: Der Fonds verbessert die Diversifikation des Gesamtportfolios einer Stiftung, da mit ihm eine Reihe frischer Investment-Ideen Einzug halten. Überzeugendes Nachhaltigkeitslevel.

Ansprechpartner für Stiftungsverantwortliche: Alexandra Königs: alexandra.koenigs@candriam.com, Tanja Bender: Tanja.Bender@candriam.com

QualiS360

Qualis360-Check Candriam Sustainable Equity Emerging Markets

Zur Erklärung – so hilft QualiS360 Stiftungen bei der Fondsanlage weiter: QualiS360 ist eine Vier-Quadranten-Matrix, die Stiftungen dabei unterstützt, Fonds im Hinblick auf die eigenen Anlageziele zu vergleichen und die sachgerechte Entscheidung zu einem Fonds gegenüber der Stiftungsaufsicht zu dokumentieren. Auch der Vergleich von Fonds untereinander wird aus Stiftungssicht vereinfacht. Die vier Quadranten zeigen, bei welchem Leistungsmerkmal der jeweilige Fonds die stärkste bzw. geringste Ausprägung zeigt. Betrachtet werden die aus Stiftungssicht relevantesten Sphären Ausschüttung (also die Güte des ordentlichen Ertrags), Wertentwicklung (hieran hängen potentielle Umschichtungserlöse), Risiko (übersetzt in die Fähigkeit zum Vermeiden von Drawdowns) und Nachhaltigkeit (gemeint ist ein authentisches Nachhaltigkeitskonzept).
Die QualiS360-Matrix wurde in Zusammenarbeit mit stiftungscockpit.de entwickelt.

New York Life Insurance: Größte Versicherung auf Gegenseitigkeit der USA

Versicherungen auf Gegenseitigkeit besitzen in Europa und gleichermaßen im angelsächsischen Raum (Mutual Company) weite Verbreitung, weil sie eine Nähe zum genossenschaftlichen Gedanken aufweisen. New York Life ist das größte US-Versicherungsunternehmen auf Gegenseitigkeit und zugleich einer der weltweit größten Lebensversicherer. Candriam ist der europäische Asset Manager dieser Versicherung und damit von Haus aus mit besonderer Expertise im Bereich langfristig ausgerichteter defensiver Geldanlage ausgestattet.

Dem Gemeinschafts- und Nachhaltigkeitsgedanken folgend setzte Candriam ESG-Kriterien als einer der ersten Asset Manager ein. Bereits 1996 wurde ein ethisches Portfolio zusammengestellt, 2000 kam eine nachhaltige Produktrange auf den Markt, 2006 zählte Candriam zu den Initiatoren und Erstunterzeichnern der UN Principles for Responsible Investments (UNPRI). Ein Jahr zuvor war das erste ESG-Team in der investment-Abteilung gebildet worden. Die Implementierung nachhaltiger und sozialer Komponenten in allen Fonds des Hauses ist tief verwurzelt und glaubhaft.

Selektionsprozess startet mit Nachhaltigkeits-Screening

Emerging Markets werden seit 2017 nachhaltig von Candriam analysiert. „Wir sind der festen Überzeugung, dass diese ESG-Analyse zum einen zu einer besseren Erkennung der potenziellen Risiken beispielsweise in Verbindung mit der Corporate Governance oder dem Risiko von Kontroversen beitragen kann und zum anderen Chance erkennen lässt, die sich aus langfristigen Nachhaltigkeitstrends ergeben“ betont Fondsmanager Jan Boudewijns.

Über Ausschlusskriterien hinaus ist das Sondervermögen bestrebt, direkt zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen durch spezifische Ziele und die Einbindung klimabedingter Indikatoren in die Aktienanalysen beizutragen und eine langfristige positive Wirkung auf Umwelt und Soziales zu entwickeln. Mit dem Sustainable Equity Emerging Markets können Stiftungen in ein Portfolio investieren, das zu mindestens 75 % Aktien von Unternehmen mit Sitz oder Hauptgeschäftstätigkeit in den Schwellenländern umfasst. Diese Aktien notieren entweder an einer lokalen oder einer internationalen Wertpapierbörse. Die übrigen 15% werden in Geldmarktinstrumente, Einlagen und/oder Barmittel allokiert.

Mehr zur Fondsanlage von Stiftungen

Erst ESG-Screening – dann Selektion nach volks- und betriebswirtschaftlichen Parametern

Das ESG-Screening führt zu einer Liste von derzeit etwa 700 Unternehmen, die Candriam als Anlagekosmos für den Fonds definiert. Als Ziel ist vorgegeben, dass die CO2-Bilanz des Portfolios um mindestens 30% unter der CO2-Bilanz der Benchmark liegt. Candriam legt sehr offen und nachvollziehbar dar, wie die Werte erhoben und berechnet werden. Neben umfangreichen eigenen Erhebungen arbeitet das Investmenthaus dafür mit einer ganzen Reihe renommierter ESG-Agenturen zusammen.

Der Analyse- und Auswahlprozess wird durch aktives Stewardship begleitet, insbesondere durch einen Dialog mit den Unternehmen und – als Anteilinhaber – der Ausübung der Stimmrechte auf Hauptversammlungen. Die ausgewählte Benchmark, in diesem Fall der MSCI Emerging Markets, berücksichtigt Nachhaltigkeitsziele allerdings nicht ausdrücklich. Es gibt keinen Referenzindex zur Climate Transition, keinen auf die Vorgaben des Pariser Abkommens angepassten Index und auch keine sonstige nachhaltige Benchmark, die zum Fonds passt.

Damit sind prozentuale Vergleiche natürlich nur begrenzt aussagekräftig – da das Portfolio aber bei vielen Parametern um bis zu 70% unter dem MSCI-Durchschnitt liegt zeigt sich, dass es ein großes ESG-Gefälle innerhalb des investierbaren Universums gibt und das Management sehr gezielt die nachhaltigsten Titel selektiert. Damit sollen Chancen genutzt und Risiken minimiert werden. Absolut vorbildlich ist die ESG-Informationsgebung im Factsheet. Dort werden in einer eigenen Sektion eine Vielzahl von Parametern bis hin zur Zahl der Arbeitsunfälle bei den Portfoliounternehmen geteilt.

Blick ins aktuelle Portfolio: China, Taiwan und Indien bevorzugt

Derzeit diversifiziert sich das Fondsportfolio in 94 Titeln, die zu zwei Dritteln in Asien beheimatet sind: China (24%), Taiwan (18%) und Indien (12,5%) bilden den Hauptanteil. Entsprechend stammen die Aktien der Top Ten ausschließlich aus diesen drei Ländern.

Mit Taiwan Semiconductor, Tencent und Infosys bildet ein Technologietrio die stärksten Überzeugungen. Den größten Sektor bildet derzeit allerdings Finanzen/Versicherungen. Mit Ping An Insurance, Housing Finance, E-Sun Financial Holding und der Postal Savings Bank of China finden sich gleich vier Titel aus den drei bevorzugten Ländern in den Top Ten.

Man erwarte, dass diese Titel vom beginnenden Zinssteigerungszyklus besonders profitieren, begründet dies das Fondsmanagement. Neben den genannten Titeln wurde auch kleinere Positionen in Financials in Brasilien und Südafrika aufgebaut. Generell findet das Fondsmanagement Südafrika und Lateinamerika zunehmend attraktiv.

#vtfds2022

Elektromobilität, Gesundheit und eCommerce zentrale Anlagethemen

Das ist die aktuelle Momentaufnahme, denn Candriam hat eine Reihe von Sektoren definiert, die als wachstumsstark in den kommenden Jahren angesehen werden. Themen wie Gesundheit, Elektromobilität und grüne Energieerzeugung zählen ebenso dazu wie alle Player rund um eCommerce und Datensicherheit.

In 2021 gehörte zum Beispiel Elektromobilität zu den Schwerpunkten,  etwa CATL (Contemporary Amperex Technology) als Batteriehersteller, Lithium-Förderer, Separatoren-Produzenten und Zulieferer wie Hanon-Systems. Deren Gewichtung wurde momentan abgesenkt.

Zum Gesundheitsthema nennt Candriam Aier Eye Hospital als einen Top-Pick. Dabei handelt es sich um die größte Kette von Augenkliniken in China, die mehr als 200 Standorte in 30 Provinzen betreibt. In Lateinamerika findet das Management Titel wie die dort führende Online-Plattform Mercado Libre interessant. Das Thema grüne Energieerzeugung findet sich unter anderem mit Xinyi Solar im Portfolio. Dabei handelt es sich um den weltgrößten Hersteller von Flachglas für PV-Module.

Janssen Stiftung

Ausblick des Fondsmanagements auf Chancen und Risiken der Emerging Markets

Schon vor dem Ausbruch des Russland/Ukraine-Konflikts war das Fondsmanagement im Ausblick für EM-Aktien vorsichtig, da die Fed und andere Zentralbanken eine strengere Geldpolitik angedeutet hatten, um Inflationssorgen zu bekämpfen. „Mit dem Ausbruch des Konflikts erwarten einige Marktteilnehmer eine entspanntere Geldpolitik der Fed.

Unseres Erachtens ist es für eine solche Einschätzung noch zu früh, da die Inflationssorgen durch die rekordhohen Energie- und Rohstoffpreise nur noch verstärkt werden. „Bei den Schwellenländern bleiben wir zwar vorsichtig, glauben aber nicht, dass es einen besonderen Grund zur Besorgnis gibt“ so die Candriam-Experten. Weder im Hinblick auf die Inflation noch auf eine Straffung hätten sich viele Zentralbanken der Schwellenländer (z. B. Südkorea und Brasilien) bereits auf einen Restriktionszyklus vorbereitet, während andere genügend Devisenreserven aufgebaut haben, um eine Umkehr der Kapitalströme abzufedern.

„Gleichzeitig ist ein höheres Rohstoffpreisumfeld für eine Reihe von Schwellenländern wie Brasilien, Südafrika und Teile der ASEAN-Staaten sogar förderlich. In diesen Regionen finden wir weiterhin interessante Möglichkeiten, um Inflationsängsten entgegenzuwirken. Angesichts der gestiegenen geopolitischen Unsicherheit haben wir auch einige defensive Positionen aufgestockt.“

Zusammengefasst

Stiftungen können auf eine potenziell attraktive Einkommensquelle wie Emerging Markets-Investitionen heutzutage kaum mehr verzichten. Der ausgeprägt nachhaltige Ansatz nach Artikel 9 der EU-Offenlegungsverordnung dürfte vielen Stiftungen den Schritt erleichtern, in dieses Segment zu investieren.

Aktuelle Entwicklungen im Fonds
Angesichts erwarteter Zinssteigerungen hatte das Management den Fonds ohnehin wesentlich defensiver ausgerichtet als im langjährigen Mittel. Diese Strategie wurde nach dem russischen Angriff zuletzt mit Investitionen in die Bereiche Telekom, Consumer Staples und Healthcare ausgebaut, während Technologie und Halbleiter reduziert wurden.

Es wird erwartet, dass die Invasion die ohnehin schon zu beobachtende De-Globalisierung weiter beschleunigen werde. Gleichzeit dürften Rohstoffpreise weiter steigen und Lieferkettenprobleme zunehmen.

Weil Candriam die Beschleunigung des Energiewandels erwartet, wurden Investitionen in Renewables getätigt und damit die Untergewichtung des Energiesektors vermindert. Derzeit wird eine höhere Cashposition als üblich vorgehalten um bei Occasionen investieren zu können. In der Gesamtstrategie des Fonds spielte Russland nie eine wichtige Rolle, einige wenige Titel wurden im Januar verkauft, so dass es keine Auswirkungen auf das Portfolio auf der Einzeltitelebene gibt.

Den Effekt der De-Globalisierung adressiert Candriam mit erhöhtem Anteil zyklischer Aktien wie SQM (Lithium/Düngemittel), KGHM (Kupfer), Impala (führender Hersteller Platin/Palladium etc.). Weiterhin wurde auf dem aktuellen Niveau Gold als guter Inflationsschutz eingestuft und ein Goldminenbetreiber in Südafrika ins Portfolio genommen. In der regionalen Ausrichtung bevorzugt das Fondsmanagement nun Länder, die ihren Rohstoffbedarf überwiegend selbst decken können, weswegen Südafrika und Lateinamerika in den Fokus geraten.

Zur FondsFibel-Startseite
Zur FondsFibel-Startseite
Zurück zu den „Neuen“
Zurück zu den „Neuen“
Zum Club der 25
Zum Club der 25