FondsFibel 2021
Pro·Investor Immobilienfonds 5 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG
Pro·Investor Immobilienfonds 5 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Neu im Stiftungsfonds-Kosmos

Pro-Investor Immobilienfonds 5 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Schöner Wohnen in der Provinz

Text: Stefan Preuß, Lesezeit: 8min41

Pro·Investor Immobilienfonds 5 GmbH & Co. geschlossene Investment-KG

Wie der einigermaßen sperrige Name aufzeigt, handelt es sich bereits um den 5. Fonds dieser Art der PI Pro·Investor GmbH & Co. KG. Die Vorgänger haben den Investoren allesamt hoch attraktive Renditen beschert. Die aktuelle Auflage setzt unter anderem auf den Wohnstandort Wilhelmshaven. Was die Bundeswehr damit zu tun hat, und warum Stiftungen in diese Gesellschaftsart investieren dürfen, klären wir in der Analyse.

Teilen Sie diesen Artikel

Norddeutsche Mittelstädte haben es imagemäßig mitunter schwer: Element of Crime besingen in „Delmenhorst“ eine enttäuschte Liebe, in Wolfsburg rasen immer die ICEs ohne zu halten durch, Bielefeld existiert angeblich gar nicht. Und so fort. Doch diese Ahnung von Trostlosigkeit trifft natürlich nicht zu. Naja, jedenfalls nicht überall. Vielmehr gibt es eine Reihe von aufstrebenden Mittelzentren, deren wirtschaftliches Wachstum beachtlich ist – einstweilen ohne galoppierende Immobilienpreise, dafür aber mit Potenzial für Mieterhöhungen. Genau solche Orte sucht das Management des Fonds. Für die 5. Auflage ist zum Beispiel ein Investitionsschwerpunkt in Wilhelmshaven geplant.

Größter Standort der Bundeswehr

Wilhelmshaven galt lange als Synonym für Verfall, Stichwort Werftensterben. Doch der Turnaround wurde geschafft, mittlerweile gilt die Stadt als Boomtown. Die Stadt ist heute der größte Standort der Marine, seit Umsetzung des neuen Bundeswehrstationierungskonzepts 2011 ist Wilhelmshaven der mit Abstand größte Standort der Bundeswehr. Der Tiefwasser-Hafen hat die Entstehung von Großbetrieben (Raffinerien, Chemie, Windkraft, Logistik und weiterer maritimer Wirtschaftszweige (Reparaturwerften, Schiffsausrüstungen etc.) ermöglicht. Mit dem JadeWeserPort erhielt Wilhelmshaven ein Tide-unabhängiges Containerterminal, das auch die größten Containerschiffe voll beladen abfertigen kann. Die Jade-Hochschule sowie zahlreiche Forschungsinstitute, am renommiertesten das Senckenberg-Instituts für Meeresgeologie und -biologie, bringen weitere Arbeitsplätze in die Stadt.

Handicap-International

Bewährtes Geschäftsmodell

So viel zu den Rahmenbedingungen, das Geschäftsmodell des Fonds bleibt natürlich gleich: In Bestandsimmobilien investieren, deren Basisrentabilität verbessern, Wertsteigerungspotenziale heben, Mieter mit guter Bonität langfristig binden, um schließlich ein optimiertes Portfolio am Stück zu verkaufen, damit der Rendite einen finalen Boost verpassen und den Fonds schließen. Dazu im Einzelnen: „Bestandswohnimmobilien haben den entscheidenden Vorteil, dass sie bereits existieren. Sie lassen sich begutachten und bewerten. Wertsteigerungspotenziale und Mängel können zusammengetragen werden und das Errichtungsrisiko entfällt. Vom ersten Tag an fließen die Einnahmen“ stellen die Fondsinformationen heraus.

Für Bernd Heimburger, Geschäftsführer des Vermögensverwalters Gies&Heimburger GmbH, besitzt Pro Investor herausragende Expertise in der Analyse und dem Ankauf entsprechender Einzelimmobilien, die zu einem regional konzentrierten Portfolio zusammengefasst werden. Er hatte für Kunden, unter anderem Stiftungen, sehr erfolgreich in die Vorgängerfonds investiert. Der PI 1 und der PI 2 warfen inklusive der Liquidation Renditen von 14,6 bzw. 19% p.a. ab.

Auf einen Blick

Fondsart: Geschlossene Immobilien Investment KG als Publikums-AIF, aufgelegt als Blind Pool – das heißt, das Portfolio wird nach Mitteleinwerbung aufgebaut. Mindestanlage 10.000 EUR.

ISIN: DE000A2P35S2

Ausschüttung:
Es werden anfänglich 3% p.a. avisiert, ein Wert, der sich bis zum avisierten Laufzeitende 2028 auf 6% erhöhen soll. Mit der Desinvestition des Bestands soll dann eine durchschnittliche Rendite von 6,5% p.a. über die Laufzeit erreicht werden. Dies sei konservativ gerechnet, heißt es in den Informationen.

Gut zu wissen:
Der track-record bei den bisherigen vier Fonds ist ausgezeichnet, die mittlerweile abgerechneten ersten beiden Fonds konnten sogar deutlich zweistellige Renditen erwirtschaften. Allerdings werden natürlich auch in der Provinz die Occasionen schwieriger zu finden, daher dürften zweistellige Renditen der Vergangenheit angehören. Vertrieb und eingehende Beratung über die Gies&Heimburger Vermögensberatung, www.guh-vermoegen.de. Wichtig für Stiftungen: Zum Fonds wird umfassend und detailliert informiert, das Einbinden der Investoren lässt einen Interessengleichklang entstehen.

Einschätzung:
Interessanter Baustein für Stiftungen, ohne eigenen Immobilienbesitz in diese Assetklasse zu investieren. Neben avisierter hoher Verzinsung ist auch die Dekorrelation zum Kapitalmarkt interessant.

Ansprechpartner für Stiftungsverantwortliche: Bernd Heimburger, b.heimburger@guh-vermoegen.de

Investoren gut eingebunden

Von den zahlreichen Immobilienangeboten wird am Ende eines professionellen und aufwändigen Prozesses lediglich etwa ein Prozent der angebotenen Immobilien tatsächlich gekauft. Nur die Immobilien, die einen akzeptablen Preis, den passenden technischen Zustand, das Wertsteigerungspotential und weitere wesentliche Erfolgsfaktoren für eine dauerhaft rentable Bewirtschaftung aufweisen, werden von PI Pro∙Investor erworben. „Die Investoren haben ein Mitspracherecht bei der Auswahl und dem Ankauf der Immobilien“, nennt Heimburger einen wichtigen Faktor der Einbindung. Das sei nicht nur eine theoretische Möglichkeit, sondern in der Vergangenheit sei auch schon mal das eine oder andere Objekt abgelehnt worden. Auch im aktuellen, 5. Fonds, handelt es sich um einen so genannten Blind Pool, das heißt, die genauen Immobilien stehen noch nicht fest. Natürlich habe PI Pro Investor bereits den attraktiven Markt sondiert und vorgesichtet – „die tatsächliche Kaufentscheidung fällt aber nur gemeinsam mit den Geldgebern.“ Gerade die Region Wilhelmshaven ist bereits gewissermaßen gescannt, denn im Fonds Nummer 4 sind dortige Immobilien, neben Objekten in Meiningen (Thüringen) im Fonds enthalten.

Günstige Einstiegspreise in der Provinz

Die von PI bislang in den Vorgängerfonds erworbenen Immobilien haben Kaufpreise zwischen einer und zehn Mio. EUR. Die Wohnungsgrößen liegen zwischen 50 und 80 Quadratmetern. „Diese kleineren Wohnungen sind zwar betreuungsintensiver, werden aber besonders in den Metropolregionen stark nachgefragt und können entsprechend gut vermietet werden“ heißt es dazu bei PI Pro Investor. Der Fonds erwirbt attraktive Wohnungen in guten Lagen zu immer noch bezahlbaren Preisen. Bis zu 40 % der Gesamtinvestition kann auch in gewerbliche Flächen erfolgen, z.B. in klassische Wohn- und Geschäftshäuser. So soll aus einzelnen Einkäufen ein attraktives Portfolio entstehen. Basis für die Wirtschaftlichkeitsbetrachtung ist ein Einkaufsfaktor von rund dem 15,4-fachen der Jahresmiete und eine daraus resultierende Bruttomietrendite von rund 6,5 %. Durch die Aufnahme von günstigem Fremdkapital, durch Sanierungsmaßnahmen mit entsprechenden Mietsteigerungen und dem Abbau von Leerständen kann bereits innerhalb des ersten Jahres nach Ankauf einer Immobilie die Rentabilität gesteigert werden, erläutert die Gesellschaft.

Verkauf des optimierten Portfolios problemlos

Nach einer Haltedauer von 5-10 Jahren sollen die wesentlichen Wertsteigerungsmaßnahmen umgesetzt, der Leerstand beseitigt und die Mieteinnahmen entsprechend erhöht sein, plant PI Pro Investor. „Ein gepflegtes und professionell aufbereitetes Portfolio eignet sich gut, um an einen größeren Investor veräußert zu werden. Die Nachfrage nach gut aufbereiteten Wohnimmobilienportfolios ist seit vielen Jahren ungebrochen hoch, und wir erwarten, dass sie in Anbetracht der aktuellen Entwicklungen auch weiter bestehen wird“ so das Management. Der Markt wird zu gegebener Zeit sondiert, kann mit Erfolg veräußert werden, erfolgt der Deal. Andernfalls profitiert der Anleger weiter von laufenden Auszahlungen bis zu einem günstigen Verkaufszeitpunkt.

Drei Fragen an…
…Bernd Heimburger, Geschäftsführer Gies & Heimburger, zur Rechtslage für Stiftungen bei geschlossenen Fonds

„Keine gesetzliche Einschränkung für Stiftungen“

stiftungsmarktplatz.eu: Der Fonds ist in der Rechtsform als „GmbH & Co. geschlossene Investment-KG“ angelegt. Dürfen Stiftungen in solche Vehikel überhaupt investieren?
Heimburger: Auf Grund der aktuellen Rechtslage dürfen Stiftungen in diese Rechtsform investieren. Es gibt einerseits eine Freigrenze für die Erträge aus solchen Beteiligungen von 35.000 EUR jährlich, und andererseits gibt es keine gesetzliche Einschränkung, wenn die einzelne Stiftung in Ihren Anlagerichtlinien kein Verbot einer solchen Investition formuliert hat.

stiftungsmarktplatz.eu: Wenn die grundsätzliche Rechtmäßigkeit geklärt ist: Wie sieht es mit der Steuerpflicht aus?
Heimburger: Stiftungen erhalten vom zuständigen Finanzamt eine „Nichtveranlagungsbescheinigung. Diese wird den Banken vorgelegt, damit die Abgeltungssteuer nicht abgezogen wird. Diese Nichtveranlagungs (NV) – Bescheinigung kann auch der KVG der KG-Beteiligung vorgelegt werden. Allerdings muss die einzelne Stiftung die evtl. von der Fondsgesellschaft abgeführte Gewerbesteuer, bei einem Verkauf der Fondsimmobilien, selbst anteilig beim Finanzamt rückfordern.

stiftungsmarktplatz.eu: Zur Steigerung der Mieteinnahmen werden die Wohnimmobilien bei Bedarf saniert. Wie genau, wie sozialverträglich, wird das in den Fondsimmobilien umgesetzt, Stiftungen dürften mit einer Gentrifizierung ja Probleme haben?
Heimburger: Das Fondsmanagement des PI Immobilienfonds ist durchaus für ihr sozialverträgliches Mietmanagement bekannt. Wir konnten uns selbst schon ein Bild davon machen. So hatte PI bei einer Immobilie in Hannover einem Mieter zugestanden, die Miete nicht zu erhöhen, dafür hat dieser die Organisation der Mülleimer im Haus übernommen.

Zusammengefasst

Das Konzept hört sich fast schon zu einfach an um wahr zu sein, ist aber alles andere als leicht umzusetzen: Immobilien-Expertise, Sanierungs-Erfahrung, Finanzierungs- und Desinvestitions-Vernetzung und die tägliche Auseinandersetzung mit Hunderten von Mietern bilden ein anspruchsvolles Business, das sich alles andere als einfach kopieren lässt. Die Stabilitätsanalyse der Ratingagentur Dextro Group Germany bestätigt, dass die Planungen konsistent und die Rentabilitätsberechnungen konservativ sind. Für Stiftungen ergibt sich die attraktive Möglichkeit, einen weiteren vom Kapitalmarkt dekorrelierten Portfoliobaustein hinzuzufügen. Klar ist allerdings, dass die fast schon gigantisch zu nennenden Renditen der ersten PI-Fonds nicht mehr zu erreichen sind: Auch in der Fläche haben sich die Eintrittspreise spürbar erhöht.

Zur FondsFibel-Startseite
Zur FondsFibel-Startseite
Zurück zu den „Neuen“
Zurück zu den „Neuen“
Zum Club der 25
Zum Club der 25